Lohnt sich ein Prepaid Tarif eigentlich noch?

Große Mobilfunkanbieter locken heute mit den Allnet Flat Angeboten, die kostenlose Gespräche in alle Netze bieten. Doch lohnen sich die Laufzeitgebundenen Tarife mit der happigen Grundgebühr wirklich, oder sind nicht preisgünstige Prepaid Tarife vorzuziehen?

Telefonieren ohne Grundgebühr

Für Mobilfunkanbieter ist ein Handyvertrag eine lohnende Angelegenheit. Damit bindet sich ein Kunde nicht nur zwei Jahre lang an ein Unternehmen und zahlt in dieser Zeit eine Grundgebühr, egal ob er sein Handy benutzt oder nicht. Hinzu kommen Gesprächskosten oder ein Mindestumsatz oder die Kosten für eine Flatrate.

Mit Kleingedruckten Klauseln gespickte Tarife werden von den Anbietern mit großformatigen Lockangeboten an die Kunden gebracht. Dafür gibt es dann ein kostenloses Handy obendrauf. Meistens ist das ein günstiges Handy, für ein vernünftiges Gerät muss der Kunde zuzahlen. Es gibt  auch die Möglichkeit ein Handy oder Smartphone auf Raten zu kaufen und es bequem in monatlichen Raten abzuzahlen.

Grundgebühr, Flatrate oder Mindestumsatz summieren sich in der Mindestlaufzeit von zwei Jahren zu einem erheblichen Betrag. Für Vieltelefonierer, im Geschäftsbereich oder für Personen die immer das neuste Smartphone haben wollen, mag ein Handyvertrag eine vernünftige Lösung sein, doch gerade Normalverbrauchern bieten Prepaid Tarife die Möglichkeit preiswert mobil zu telefonieren.

Schon beim Kauf eines Mobilfunkgeräts steht der Kunde vor der Wahl: Prepaid Karte oder Vertrag mit Grundgebühr. Das ist keine einfache Entscheidung und hängt maßgeblich von den Telefonier-Gewohnheiten ab.

Prepaid Tarife sind Guthaben-Tarife. Der Kunde kauft sich die Gesprächsminuten und bezahlt sie im Voraus. Ist der Betrag aufgebraucht, muss er nachgeladen werden. Ein Prepaid-Kunde geht keine weiteren Verpflichtungen ein, dafür sind die Gesprächsminuten etwas teurer.

Für wen eigenen sich Tarife mit Grundgebühr?

Wer ständig telefoniert, viele SMS versendet oder dauernd online ist, für den ist ein Tarif mit Grundgebühr geeignet. In der Regel wird dieser Tarif dann mit einer Allnet-Flatrate und einem pauschalen Datenvolumen kombiniert. Für Kunden, die häufiger ins Festnetz anrufen gibt es spezielle Festnetz-Flatrates. Eine Übersicht in diesem Tarif-Dschungel zu finden, ist oft nicht ganz einfach, daher lohnt es sich mehrere Prepaid Tarife zu vergleichen.

Für wen lohnt sich ein Prepaid Tarif?

Prepaid telefonieren heißt: Keine Vertragsbindung, keine Grundgebühr, kein Mindestumsatz. Kein Wunder, dass sich in den letzten Jahren immer mehr Kunden für einen flexiblen Prepaid Tarif entschieden haben. Die Mobilfunkanbieter haben diesen Trend erkannt und bieten eine Reihe von Prepaid Tarifen an. Besonders gut geeignet sind Prepaid Tarife für Menschen, die zum ersten Mal ein Handy kaufen.

Mit einem Prepaid-Handy gehen sie keine Verpflichtung ein und können das Netz und den Service eines Mobilfunkanbieters erst einmal testen. Oft gibt es sogar noch ein Startguthaben dazu. Ideal sind Prepaid-Handys auch für Kinder, denn auf diese Weise haben die Eltern die volle Kostenkontrolle. Auch für Menschen die wenig telefonieren sind Prepaid Tarife eine Freude. Wer auf die Prepaid Tarife zum Beispiel von Discountern setzt spart besonders bei Datennutzung viel Geld. Auf Kundenservice vor Ort muss man bei solchen Angeboten allerdings weitgehend verzichten.

Nachteilig für den Prepaid Kunden ist, dass die neusten Handys nicht als Prepaid-Handys angeboten werden oder eine große Stange Geld kosten. Auch eine leere Prepaid-Karte kann ein Problem sein. Bis diese nicht aufgeladen wurde, kann nicht telefoniert werden, allerdings gibt es bei vielen Anbietern inzwischen die Option “Automatisch aufladen”, so dass das Handy bei Erreichen eines festgelegten Restbetrages automatisch aufgeladen wird.